Sa.
25.11.
Beginn: 20h
Pressure Air Festival
mit: Sookee, Pyro One, lirr. & Forkupines



Eintritt: 12 €  Location: Halle

eylul_aslan_sookee_02_klein_200Tickets auch bei EVENTIM

 

Sookee hat über 10 Jahre als Rapperin und Aktivistin das Label Springstoff mitgestaltet. Ihre Beziehung zu HipHop war in dieser langen Zeit durchaus bewegt: Sie hat ihren eigenen Standpunkt immer wieder überarbeitet und sich in den letzten Jahren als queer-feministische Rapperin einen Namen gemacht, den sie so deutlich buchstabiert, dass mittlerweile auch die HipHop-Medien im Mainstream wissen wie man ihn schreibt. Sookee ist eine Kämpferin. Aber eine, die sich nicht am Ende des Tages bejubeln lässt, sondern sich zurückzieht und immer wieder überdenkt, wohin Subversion und Gegenkultur sie tragen. Mit Songs wie „Pro Homo“ und „Zusammenhänge“ schuf sie den Soundtrack zu einer Szene, die ihre Songs heute auf jeder schwul-lesbischen Party und/oder linken Demonstration spielen. Gemeinsam mit "TickTickBoom", einem zwanzigköpfigen Kollektiv wirbelt sie für eine Alternative zum sexistischen Normalzustand im deutschsprachigen Rap und strickt kontinuierlich an einer emanzipatorischen, linkspolitischen HipHop-Szene. Sookee ist HipHop-Aktivistin, thematisiert als diese stets ihren Umgang mit Widersprüchen in einer komplexen Welt und markiert ihr Selbstverständnis als überzeugte Feministin.

Pyro One ist einer der sperrigsten und außergewöhnlichsten Zeckenrapper*innen. Manchmal nachdenklich, düster und fast schon verzweifelt, dann wieder angriffslustig mit der richtigen Portion Wut und Lebenslust. Facettenreichtum, Vielschichtigkeit und Komplexität im steten Wechsel mit Klarheit und Direktheit. Pyro One ist und bleibt eigenständig und stellenweise kompliziert, aber genau das macht ihn so spannend. Leichte Kost auf den zweiten oder dritten Blick. Pyro One bleibt seinem roten Faden treu. Anstelle von Parolen und kurzweiliger Effekthascherei treffen kritische Lyrics auf organische Beats mit jeder Menge Bass. Er umgeht musikalische Schubladen. Er bleibt „dazwischen.

lirr. spielen auf "god's on our side; welcome to the jungle" maßgeblich Emo/Screamo und vermengen darin nicht nur Post Rock-, Indie-, Soul-, Jazz-, Hip Hop-, Trap- und R'n'B-Elemente, sondern bauen ganze Songs in diesen unterschiedlichen Genres auf. Die Band hat hier musikalisch Außergewöhnliches zusammengetragen und schafft es trotzdem flüssig zu klingen.

 

Die Bilanz der Forkupines liest sich nicht einzigartig, dafür gibt es zu viele gradiose Quereinsteiger. Dennoch sprechen diese Zahlen dafür, dass die Band sich durch den Brei der Mittelmäßigkeit geschlagen hat und nach Größerem strebt. Am einfachsten lässt sich die Musik der drei Braunschweiger wohl noch als alternative-post-punk-emo-pop-hc beschreiben.

 

zur Übersicht